Freunde des Niederroßlaer Sports berichten über ihre Arbeit

Anbei eine kurze Zusammenstellung bisheriger Veranstaltungen, die im Sinne des Vereinssponsorings durchgeführt wurden sowie der daraus resultierenden  Investitionen, die im Laufe der Jahre getätigt wurden.
Seit 2015 – Beteiligung am Zwiebelmarkt durch die 1. und 2. Herrenmannschaft zur Finanzierung von Trainingslagern und Ausstattung der Mannschaft. 3 x fand bereits ein Kochevent mit geladenen Gästen statt, die einen zusätzlichen Beitrag in die Sponsorenkasse zahlten. 1 x jährlich findet eine Dankeschön-Veranstaltung für die Sponsoren statt, z. B. in 2016 Brauereiführung in Apolda oder 2017 mit Peter Ducke als Gast.

Weitere Investitionen:
– Beteiligung am Vereinszelt, Flutlichtanlage, Trainerbänke, Trainingsausstattung für Fußball und Badminton
– finanzielle Unterstützung für herausragende Vereinssportler wie Luis Haupt, Charlotte Mund und Katja Groll

Festveranstaltung 125 Jahre Sportverein

Artikel aus Thüringer Allgemeine vom 20.06.2017:

Mit 258 Mitgliedern zählt der Sportverein Blau-Weiß Niederroßla durchaus zu den größeren Vereinen im Kreis. Es gibt mehrere Abteilungen, wobei der Fußball durch dominiert. Aber auch Gymnastik, Kegeln und Badminton spielen ihre Rollen. Badminton beispielsweise verdankt sich dem Engagement von Kerstin Groll, die über 30 Kinder regelmäßig trainiert.

Aber selbst der Fußball war nicht immer das Maß der Dinge. Einst wurde der Verein schließlich von Turnern begründet, erst ab dem Jahre 1938 spielte die Jagd nach dem runden Leder eine Rolle. Jahrzehntelang gehörte auch ein Spielmannszug zum Verein. Die einstigen Turner nahmen unter anderem am Deutschen Turnfest 1928 teil, was in der Galerie im Vereinsheim schön dokumentiert ist.

Zum Fest am Samstag auf dem Sportplatz konnte man Fußball spielen. Obendrein wurden Kegeln, Hüpfburgspaß, Bogenschießen und das vergnügliche Bubble-Soccer angeboten, waren nach der Ansprache von Vereinschef Jürgen Lemke auf dem Rasen Gymnastikeinheiten für alle angesagt. Landgemeinde-Bürgermeister Thomas Gottweiss (CDU) war davon so begeistert, dass er das Sakko beiseite schmiss und spontan mitmachte. Am Wochenende also feierten die Vereinsmitglieder das 125-jährige Bestehen. Dazu gab es einen Festumzug, in den sich auch Ortchef Ralf Lindner einreihte und bei dem der Wickerstedter Spielmannszug für die Musik sorgte. Helium­gefüllte Ballons stiegen in die Luft, man konnte sich sportlich betätigen und bei Kaffee und Kuchen miteinander ins Gespräch kommen. Am Abend gab es im Zelt eine interne Feier.

Zu den Gästen des Vereinsgeburtstags gehörten auch Vertreter des Niederroßlaer Carneval Club (NCC). Das passt insoweit, weil der NCC einst quasi aus dem Sportlerfasching hervorging. Erinnert sei an die legendären Veranstaltungsabend im einstigen Elefantensaal.

Beim Festumzug am Samstag wurde natürlich die Vereinsfahne mitgeführt, die eine Replik des Originals darstellt. Letzteres stammt von 1938. Auf der Fahne spiegelt sich die wechselvolle Geschichte des Vereins wider. So hieß der nicht immer SV, sondern zunächst Turnverein 1892, dann, ab 1938 Turnverein Niederroßla, später auch mal SG Fortuna, BSG Stahlbau, Traktor und so weiter.

Im Jahre 2004 war der Verein insoweit wieder selbstständig, nachdem man sechs Jahre lang mit Pfiffelbach beim Fußball kooperierte, um personelle Engpässe auszugleichen. Apropos: Das Freundschaftsspiel gegen FC Dinamo Tiflis im Sommer 2008 oder die Partie gegen eine Uwe-Seeler-Traditionsauswahl gehörten zu den Höhepunkten. Damit der Alt-Star mit einstigen Größen wie Wolfgang Overath oder auch Manfred Kaltz ins Elefantendorf kam, mussten 25 000 Mark aufgebracht werden, die etwa über die Eintrittskarten refinanziert wurden. Am Ende gab es ein Plus von 2 Mark, erinnerte sich Jürgen Lemke schmunzelnd. Auch gegen Union Berlin und zwei Mal gegen die Zeiss-Kicker aus Jena traten die Niederroßlaer an.

Nicht zuletzt gab es im Laufe der Vereinsgeschichte, die anhand zahlreicher gut erhaltener Schwarz-Weiß-Fotografien dokumentiert ist, eine Damenmannschaft namens „Zarte 11en“. Kurios ist die Geschichte, wonach die Niederroßlaer 1958 zur Deutschen Meisterschaft nach Halle fuhren, obgleich sie nicht eingeladen waren. Es hatte einen formalen Fehler gegeben.

Dirk Lorenz-Bauer / 20.06.17

Diaschau der Ereignisse … Klick auf’s Bild (Fotos: Benjamin Hempfe)

Diaschau

Zur Diaschau